2016 was a good (athletic) one :)

In January, I summed up 2015 a little and outlined some plans for the rest of the year. Now it is over and (athletic wise) it’s been an amazing one!

I had tons of fun practicing and met a lot of cool&nice people that I really enjoyed spending time/practicing with. You guys made me keep on going when my calfs hurt and gave me useful tips for my swimming technique (I’m still working on it! Promised!). Thanks for that and I hope we’ll be able to spend some more time together :)

A few athletic dates: Ironman 70.3 finish, personal best on half marathon distance and new personal bests at Tegernsee OD and Erlangen MD. Of course, this didn’t come out of nowhere. I’ve been trying to improve my race preparation as well as my training sessions in both: quantity and quality. I added some more alternative sessions and added a little strength workouts as well. Seems like it paid off :mrgreen:

Sport Activities* Distance* Time*
Combined 408 (271) 4.911,69km (4359,73km) 383:41:46h (291:56:54h)
Running 143 (105) 1.460,82km (1096,91km) 119:48:44h (97:10:03h)
Cycling 136 (99) 2.967,20mk (2933,78km) 116:50:19h (122:57:57h)
Swimming 51 (42) 79,31km (64,29km) 32:30:42h (26:51:14h)
Multi-Sport 15 (5) 718,34km (325,32km) 38:55:47h (15:53:50h)
Other 56 (20) (*) 106:19:18h (*)

*2015 numbers are shown in brackets.

Compared to the time and distance some others spend, ~1h day on 1,1 workouts is still not a lot. So I assume there’s some potential left if I keep going this direction! Let’s see what 2017 brings ;)

3MUC zum dritten

Zum Saisonabschluss war ich am Sonntag noch mal an der Regattastrecke in Oberschleißheim :)
Wie auch in den letzten beiden Jahren war es ein gut organisierter Wettkampf und hat viel Spaß gemacht. Petrus meinte es für meinen Geschmack mit ~30C allerdings etwas zu gut. Kleine Vorbereitung auf Kona? Haha :mrgreen:
Mit einer Gesamtzeit von 2:30:10h (Garmin) habe ich meine PB vom letzten Jahr leider nicht verbessern können, das steht dann 2017 auf dem Plan :P
Bevor ich viel schreibe, hier lieber ein Video! Vielen Dank an Andre dafür :)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen und/oder meine Facebook-Seite liken :)

OD Tegernsee + MD Erlangen

Irgendwie bin ich noch gar nicht dazu gekommen über meine letzten beiden Wettkämpfe zu schreiben, dabei waren beide ziemlich cool :)

Tegernsee Triathlon

TegernseeAnfang Juli war es wieder soweit. Nachdem ich letztes Jahr verletzungsbedingt absagen musste, konnte ich dieses Jahr fit an den Start und der Plan war einfach: Gas :P
Da ich am Tegernsee bisher nur die Sprintdistanz gemacht hatte, kannte ich zwar einen Großteil der Strecke, aber nicht das gemeinste Stück: Beim Laufen Kilometer 3 bis 6. hier sind gut 100 Höhenmeter bergauf. Erzählt wurde mir davon, jetzt konnte ich mir also selbst ein Bild machen. Und ja, es ist ein verdammt gemeines Stück und hat mich einiges gekostet. Trotzdem, wenn ich daran zurückdenke, muss ich Lächeln :)
Tegernsee WechselzoneZurück zum Start. Nachdem ich im Mai das erste Mal einen Rolling-Start mitgemacht hatte, wusste ich nach den ersten 150m im Wasser wieder, warum das bei vielen Veranstaltungen eingeführt wurde. Es war ein riesen Chaos und Rücksichtnahme und ein Einsortieren nach Schwimmzeit gab es leider nicht. Dementsprechend habe ich mehrfach den ein oder anderen Fuß oder Arm abbekommen. Glücklicherweise kam der härteste Schlag nur gegen meinen rechten Arm, mit dem ich mich dafür beinahe selbst K.O. geschlagen hätte. Ein Hoch auf die Brustschwimmer aus der ersten Reihe… Etwas angeschlagen habe ich mich dann im Feld zurückfallen lassen und bin relativ weit rechts außen geschwommen. Mit Erfolg: Es gab keine weiteren Zusammenst&uoml;ße. Der Haken: Die Schwimmzeit war mit 33:40min (Platz 242 gesamt) natürlich unter aller Kanone.
Egal. Angekommen in der Wechselzone ging alles ziemlich fix. Mit gerade einmal 1:36min (Platz 42 gesamt) vom Wasser bis aufs Rad, war es ein Wechsel wie aus dem Bilderbuch.
Auf dem Rad lief es dann auch deutlich besser und in kürzester Zeit hatte ich meinen Tritt gefunden und spulte die 40km in 1:11:08h (Platz 111 gesamt) ab. Eine neue PB – und das bei 400hm und gleißendem Sonnenschein :D
Auch der zweite Wechsel lief wie am Schnürrchen und nach 1:04min (Platz 42 gesamt) war ich im Laufschritt aus der Wechselzone raus.
Nach der Aufholjagd auf dem Rad waren meine Beine zwar schon etwas müde, aber beim Laufen geht ein Triathlon erst richtig los. Also stand ich weiterhin auf dem Gas. Meine grandiose Schwimmleistung wollte schließlich korrigiert werden! Und dann kam er. Der Berg. Ich bin (bisher) kein Bergläufer und das merkte ich. Die 3 Kilometer haben Kraft gekostet wie sonst nichts: 4. 4:55min, 5. 5:57min, 6. 6:02min. Vor allem der Vergleich zum niedrigen bis mittleren 4er Pace der restlichen Kilometer ist hart, aber über diesen Berg mussten alle und wie Sebastian Kienle so schön sagt: “If it’s hurting me, it’s killing them.” :P Nach 48:03min war der Spuck dann endlich vorbei und das Ziel erreicht!
Insgesamt war ich 2:35:32h unterwegs und damit 115. gesamt. Viel wichtiger allerdings: 12. Platz meiner AK (Garmin Activity, MRRC) :mrgreen:

Tegernsee Finish

Erlangen Triathlon

Erlangen VorbereitungenLetztes Jahr bin ich zum ersten Mal bei einer Mitteldistanz angetreten und dieses Rennen wollte ich natürlich noch mal machen: Den Erlangen Triathlon :)
Ende Juli war es dann soweit und ich stand wieder am Rand des Rhein-Main-Donau Kanals. Aufgrund der hohen Wassertemperatur (24,2C) war kurz vorher ein Neo-Verbot ausgesprochen worden. Nachdem wir endlich ins Wasser durften, war dann allerdings jedem klar warum: Es war warm wie in einer Badewanne! Als Schwimmer in der 2. Startgruppe, ging es um 9:15h los auf die 2km. Wie auch am Tegernsee war es ein Massenstart, da dieser allerdings aus dem Wasser erfolgte, gab es etwas weniger Schlägerei, was mir sehr recht war. Trotzdem fand ich erst nach einigen hundert Metern ein wenig Rhythmus. So richtig warm geworden bin ich mit dem Schwimmen an dem Tag leider nicht und kletterte mit ziemlich mieser Laune nach 53:35min aus dem Wasser.
Der recht langsame Wechsel aufs Rad (2:49min) war dann entsprechend von Fluchen und Mosern begleitet.
Endlich auf dem Rad unterwegs vergaß ich den schlechten 1. Part zum Glück relativ schnell und konnte einige Plätze gut machen. Die 80km waren zwar keine entspannte Rollerei, aber hey, es war ein Rennen! Nach 2:32:04h auf 80km war ich fast 10min schneller als letztes Jahr und hatte die verlorene Zeit wieder rausgefahren.
Der 2. Wechsel lief dann auch besser und nach 2:08min war ich in Laufschuhen bereits wieder am Kanal unterwegs zum TVE 1848 Gelände für die erste von 2 Runden durch den Wald.
Vom letzten Jahr kannte ich noch die Kanalbrücke die mehrfach überquert werden musste und auch meine Magenprobleme waren mir in guter Erinnerung geblieben. Da beim IM70.3 auf Mallorca allerdings alles problemlos verlief, war ich diesmal auch guter Dinge. Insgesamt 4 Bändchen mussten auf 2 Runden gesammelt werden, ehe man in den Zielkanal einbiegen durfte. Also machte ich mich auf den Weg. Erst über die Brücke, schier endlose 6km durch den Wald, Bändchen einsammeln und zurück ins Stadion. Dann das ganze wieder von vorn. Es wird immer wieder gesagt, dass ein Triathlon erst beim Laufen anfängt und es ist wirklich so. Hier teilt sich das Feld gnadenlos in 2 Gruppen. Die einen, die sich auf dem Rad verzockt haben und zu schnell unterwegs waren. Und die, in deren Beinen auch nach 3,5h+ noch Energie steckt. Diesmal gehörte ich zum Glück zur 2. Gruppe und der Magen hielt! Also lief ich. In Gedanken bereits im Ziel und die leeren Blicke der Entgegenkommenden als Motivation nutzend. “If it hurts me…”! Nach 1:37:38h war es dann endlich vorbei und ich war im Ziel.
Insgesamt war ich dieses Jahr 5:08:26h (AK Platz 33, Garmin Activity) unterwegs und damit fast 15min schneller als letztes Jahr :mrgreen:

erlangen_triathlon_vor_start

Nächstes Jahr werde ich wohl bei beiden Rennen wieder am Start stehen. Mal schauen was dann drin ist ;)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen und/oder meine Facebook-Seite liken :)

Kleines Trainingslager Mitte August – Résumé :)

Screen Shot 2016-08-21 at 15.53.17Nachdem wir unseren geplanten Frankreich-Urlaub kurzfristig umplanen mussten, habe ich die 9 Tage in der Heimat genutzt und kurzerhand ein kleines Trainingslager daraus gemacht. Zwar steht nur noch der 3MUC Triathlon für diese Saison auf meiner Liste, aber schaden wird es wohl kaum. Danach kommt schließlich noch der München Marathon + Vorläufe usw usf :P
Neben der obligatorischen Entspannung auf der Sonnenliege, “Wasserball” im Planschbecken (geile Ersatzeistonne :D) und einigen Familienbesuchen, wurde unser Urlaub also auch für mich zur Entspannung – zumindest wenn man bei 3 Schwimm-, 6 Lauf- und 7 Radeinheiten (=16) an 9 Tagen entspannt. Schwimmen und Radfahren hatte ich natürlich auf den Umfang der kommenden olympischen Distanz ausgelegt. Beim Laufen hingegen deuten 2 längere Einheiten (22,5km @ 4:40min/km & 26km @ 4:55min/km) schon etwas mehr in Richtung des Marathons am 9. Oktober.
Insgesamt sind am Ende in ~17h Training 4,6km im Wasser, 273,68km auf dem Rad und 72,41km in Laufschuhen zusammen gekommen. Darin versteckt sind: 3 Koppeln (2x Lauf, 1x Rad), 1 Laufintervalltraining und diverse Sprints auf dem Rad. Laut Garmin entspricht das etwa 16.000kcal. So entspannt war ich lange nicht :mrgreen:

Ameldung München Marathin

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen und/oder meine Facebook-Seite liken :)

Schnüren adé

Nach Jahren des Schnürens habe ich seit ein paar Tagen zum ersten Mal Locklaces und muss sagen, dass ich echt angetan bin. Einmal passend eingestellt, schlüpfe ich jetzt in Windeseile in meine Schuhe. Nach wenigen Schritten hat sich das Gummi passend justiert und der Schuh sitzt genauso straff am Fuß wie mit normalen Schnürsenkeln. Die Faulheit siegt :mrgreen:

Locklaces

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen und/oder meine Facebook-Seite liken :)

Powerpapa

powerpapaVor ein paar Monaten habe ich von einem Bekannten sein neustes Buch bekommen: Powerpapa! – Das beste Fitnessprogramm für Väter. An einem verregneten Sonntag habe ich es im Februar mal ausgepackt und mit meiner Kleinsten “rumgeturnt”. Ihr hat es soviel Spaß gemacht, dass sie seitdem immer wieder mit dem Buch um die Ecke kommt und mit mir trainieren will. Nachdem das Wetter jetzt endlich schöner geworden ist, konnten wir auch mal die Übungen machen, die eigentlich nur draußen möglich sind. Neben ausführlichen und bilderreichen Erklärungen gibt es auch noch einige Ideen zu für Trainingsplänen. Für mich ist das ganze eine willkommene Abwechslung im Training und wie kann man seine Zeit schöner verbringen als mit Kind und Hobby zusammen? Eben :P

Viel Spaß beim Lesen ;)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen und/oder meine Facebook-Seite liken :)

Neues Spielzeug für schlechtes Wetter

Quasi mit dem angekündigten Wintereinbruch kam auch endlich mein neues Spielzeug: Elite Turbo Muin Smart B+ :P

turbo_muin_installed

So kann ich auch bei schlechtem Wetter etwas für die Oberschenkel und damit die Grundgeschwindigkeit tun. Das sollte helfen meine (definitiv steigerbare) Rad-Performance diese Saison auf neue Höhen zu hieven. Die ersten Kilometer sind auch schon absolviert :mrgreen: Allerdings muss ich mir noch etwas suchen, das ich parallel machen kann, denn etwas langweilig ist es schon ;)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

2015 summed up

Using a workout tracker like Garmin’s Connect offers a lot of useful information and helps you check your progress. BUT it also gives you the ability to check on useless statistics :mrgreen:

Sport Activities Distance Time
Combined 271 4359,73km 291:56:54h
Running 105 1096,91km 97:10:03h
Cycling 99 2933,78km 122:57:57h
Swimming 42 64,29km 26:51:14h
Triathlon 5 325,32km 15:53:50h
Other 20 * *

This includes some new personal bests on several distances in Triathlons as well as Running competitions. Also I did my first mid distance triathlon in Erlangen, which was an amazing race!

Overall it’s actually not that much and I was pretty surprised when checking it out. Let’s see how 2016 goes! There already are some plans… :P

By the way, if you want to be notified for new posts, just sign up with your email address on the right :)

Getting back on track :)

Nach einer schönen Pause steige ich jetzt langsam wieder ins Training ein :)

Nachdem ich es nach dem München Marathon ein paar Wochen etwas ruhiger habe angehen lassen, geht es jetzt langsam wieder los. Bevor der Fokus allerdings vollends auf Laufen, Schwimmen, Radfahren fällt, gibt es bis zum Frühjahr auch immer wieder einiges an Alternativtraining. Jede Woche Beachvolleyball, Koordinationstraining beim Laufen durch Cross- und Trailläufe. Ein wenig mehr Abwechslung halt. Die nächste Saison wird wieder anstrengend und der Körper soll schließlich durchhalten ;)
Gemeldet habe ich mittlerweile auch schon ein paar (Vorbereitungs-)Wettkämpfe. Mal sehen was ich so raushauen kann, direkt am Anfang des Trainings :mrgreen:

25k
Schöne Sonntagsrunde bei herrlichstem Herbstwetter :)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

Der letzte diesen Jahres

Letzten Sonntag stand der 3MUC Triathlon auf dem Plan. Der letzte für mich in dieser Saison. Nachdem ich dort letztes Jahr bereits an den Start gegangen bin, wollte ich mein Ergebnis natürlich verbessern :)
laufenPünktlich zum Start verschwanden an der Regattastrecke dann auch die grauen Wolken und machten Platz für die Sonne. Das Wasser war sehr angenehm warm im Neo und glasklar. Das ersparte mir das ständige Aufschauen und Navigieren in Richtung der Wendebojen, da zur Markierung der Ruderstrecken unter Wasser Seile gespannt sind. Sehr praktisch. Sowas sollte es häufiger geben ;) Meine Schwimmzeit war leider trotzdem nicht berauschend, da ich ein wenig auf meine linke Schulter achten muss.
Mit dem Wind im Gesicht ging es dann auf die Radrunde, bzw. auf die 8 Runden um die Regattastrecke. Das gemeine hier hatte ich letztes Jahr schon mitbekommen aber dieses Jahr war es stärker: Harter Gegendwind auf dem Hin- dafür angenehmer Rückenwind auf dem Rückweg. Trotzdem habe meine Radzeit leicht verbessern können :)
Kaum vom Rad runter, durfte ich meinem schlechtesten Wechsel überhaupt beiwohnen. Ich habe es 1min lang nicht zustande gebracht meinen rechten Socken über den Fuß zu bekommen. Schuld war mein kleiner Zeh, der es dank leichter Unterkühlung geschafft hat, sich schier unlösbar im Socken zu verfangen. Als ich dann endlich meine Schuhe komplett angezogen hatte und loslief, waren gut 2min seit meinem Betreten der Wechselzone vergangen. Zur Erinnerung: Bei meiner letzten OD habe ich gerade einmal 39 Sekunden für den Wechsel gebraucht. Auf der Laufstrecke selbst lief es dann wieder wie am Schnürrchen. Es machte sich sofort bemerkbar, dass ich bereits im Marathon-Training stecke und die 10km gingen runter wie nichts.
Insgesamt stand am Ende eine 2:29:48h auf der Uhr und ich habe mein Ziel, die 2:30h zu knacken, erreicht :mrgreen:

zeiten

Hier gibt es übrigens meinen Zieleinlauf als Video ;)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

Finished & Blut geleckt

Am Sonntag bin ich in Erlangen das erste Mal bei einem Mitteldistanztriathlon an den Start gegangen, habe ihn erfolgreich gefinished und 104,2km später Blut geleckt :mrgreen:

Gepaeck Mitteldistanz ErlangenDen Startplatz hatte ich kurzfristig geerbt und passend dazu auch gleich das Hotelzimmer, sodass ich am Sonntag Morgen nicht um 4h aufstehen musste – danke Agnes! Dafür hieß es bereits am Samstag Morgen packen. Was man für ein paar Stunden Spaß dann alles so mitnehmen ”muss” könnt ihr rechts sehen :) (Dazu schreibe ich demnächst mal einen eigenen Post!)

Am Nachmittag ging es dann nach Erlangen zur Startnummernausgabe und der obligatorischen Nudelparty. NudelpartyNachdem ich mir den Magen dort mit 2 großen Portionen vollgeschlagen hatte, stand noch eine kurze Wettkampfbesprechung auf dem Plan des Veranstalters. Zwar kannte ich das meiste schon von diversen anderen Veranstaltungen und die Änderung der Strecke war dank meiner Ortsunkenntnis auch nicht so wichtig, allerdings nimmt man ja schon das ein oder andere mit.
Anschließend mussten dann nur noch die Beutel für die Wechselzonen gepackt werden und es ging früh ins Bett. Man will ja ausgeschlafen an den Start gehen ;)

Am Sonntag klingelte dann schon um kurz vor 7 der Wecker. Nicht, dass ich nicht eh schon regelmäßig im Halbstundentakt seit etwa 4 Uhr wach gewesen wäre… Nun gut, die Beutel und das Rad wollten in die Wechselzone gebracht werden und um 9:05h war schließlich Start!

Dort angekommen stieg die Nervosität deutlich an und mit ihr mein Puls – kurz vor dem Start immerhin schon bei knapp 120bpm, ging es dann in den Main-Donau-Kanal. Im Gegensatz zu den letzten Jahren waren dieses mal Neos erlaubt, da das Wasser nur etwa 21°C hatte. So fühlte sich das Ganze dann an wie ein Swimmingpool. Um kurz nach 9 fiel dann endlich der ersehnte Startschuss und los ging es. Meine erste Mitteldistanz…

Im Wasser lief es “okay”, leider nicht super. Nachdem ich direkt am Anfang ein paar Schläge/Tritte eingesammelt habe, ließ ich es ruhiger angehen und versuchte mich aus dem Getümmel etwas nach hinten fallen zu lassen. Das kostete natürlich Zeit, hat aber zumindest Adrenalin und Nerven gesparrt – beides wollte ich mir noch für später aufheben!
Nach etwa 40min bin ich dann aus dem Wasser raus. Keine Bestzeit, aber solide und alles was diesmal zählte war finishen!

Der Aufbau der Wechselzone zum Rad war interessant: Man kam aus dem Wasser und lief an den Radbeuteln vorbei in denen man alles unterbringen konnte, was nicht ans Rad durfte. Bei mir war da nichts, aber den Beutel musste ich trotzdem einsammeln, denn hier sollte der Neo verstaut werden. Mit dem Beutel ging es dann in das Umkleidezelt und nur in diesem durfte man sich umziehen. Da ich das schon einige Male gemacht habe, ging das Ausziehen entsprechend fix und schon war ich auf dem Weg zu meiner ”Maschine” :P

Rad in der WechselzoneKaum hatte ich sie eingesammelt und war endlich aus der Wechselzone raus, ging es auch schon die erste Brücke hinauf, was für mich etwas anstrengend war, da ich meine Radschuhe immer in den Pedalen lasse und nicht in der Wechselzone anziehe. Das hat den Vorteil, dass man nicht in ihnen laufen muss und zügig aus dem Gedrängel nach der Wechselzone rauskommt. Der Nachteil: Man fährt barfuß auf den Schuhen los und hat daher nur wenig Halt auf dem Rad. Im Prinzip kein Problem, aber bei einer Steigung ist das etwas blöd. Da fehlt dann der richtige Antritt und man kann nicht direkt in die Schuhe schlüpfen. Also kurbelte ich uns die Brücke noch barfuß hinauf. Gefahren wurden insgesamt 2 Runden à ~43km. Schnell hatte ich jemanden gefunden der etwa mein geplantes Tempo fuhr und konnte mich daran orientieren, ohne mich ständig selbst bremsen zu müssen. Erst nach etwa 30km fiel mir auf, dass mein Tempomacher nur eine Kurzdistanz absolvierte, also nur eine Runde fuhr. In der zweiten Runde musste ich selbst also wieder mehr aufpassen, allerdings war auch deutlich weniger Radverkehr, da alle Kurzdistanzler schon mit Laufen beschäftigt waren. Nach ~2:40h bin kam ich dann endlich wieder an der Wechselzone an. Die zweite Runde hatte mich zwar deutlich mehr Kraft gekostet als erwartet, aber jetzt standen ja nur noch 20km Laufen auf dem Plan!

Wieder lief ich durch die Wechselzone, diesmal von der anderen Seite. Auf dem Weg schnell den Laufbeutel eingesammelt und im Zelt dann in die Schuhe. Dies war mein erster Triathlon, bei dem ich sogar Socken dabei hatte und ich Nachhinein bin ich echt froh – dazu gleich mehr! Endlich in den Laufschuhen machte ich mich auf den Weg auf die erste von 2 Runden à 10km. Kurz nach der Wechselzone konnte man sich Schwämme zur Abkühlung mitnehmen und die hatte ich auch bitter nötig. Es war mittlerweile ~12:30h und die Sonne knallte gewaltig. Hier kamen dann auch die Socken ins Spiel, denn nach mehreren kleinen Duschen mit dem bereitgestelltem Wasser, waren die Schuhe komplett nass, was ohne Socken schnell zu Blasen führt.
ZieleinlaufDie ersten 4km liefen super. Dann rebellierte auf einmal mein Magen. So stark hatte ich selbst bei einem Marathon noch nicht erlebt. Kurzerhand entschied ich mich dazu eine kleine Gehpause einzulegen, um den Aufmüpfigen wieder in den Griff zu bekommen. Also altbewährte Taktik: 500m Gehen, 1km Laufen. Das ganze habe ich 3 mal gemacht. Damit ging nat¨rlich einiges an Zeit verloren, aber er beruhigte sich wieder und ich konnte die restlichen Kilometer deutlich entspannter angehen. Einen kurzen Rückfall gab es dann noch bei Kilometer 13, das hatte ich aber bereits nach 300m Gehen wieder im Griff. Für die gut 20km habe ich letztlich 1:50h gebraucht.
Insgesamt bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden und die Erfahrung war wirklich super! Ich habe wieder meine Grenzen gesucht und ein wenig weiter nach außen verschoben und der Zieleinlauf war ein wirklich sehr geiles Gefühl :mrgreen:

Alles in allem war ich 5:22:12h unterwegs, habe etwa 104,2km hinter mir gelassen und dabei ~4000 Kalorien verbraucht (Garmin-Connect Aktivität) – und zumindest gefühlt eimerweise geschwitzt :D

Steigende Nervosität kurz vor dem Start Finisher!!!
Vorher und Nachher :)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

1 2 3