Debian netinst with preseeding

About two weeks ago I “killed” one of our clusters in California by rebooting the main server – which itself is kind of ridiculous :oogle: However, as the cluster was mainly dead and the installed version of CentOS was really messed up (and no big fan of CentOS is working here anymore), we decided to switch those machines to Debian. As I was the one killing it and I’m also the one desperatly needing some of those machines now, I took the burden to set them up again. So I had – actually I’m still having :mrgreen: – a lot of fun with CentOS, Debian, netinst and preseeding during the last days!

For the whole setup I could mainly follow the installation guide on debian.org but some things just didn’t work out as expected. At least locally I now figured them out and the installation is working end-to-end :)
The main issue was to get the preseed.cfg to the client without having to alter the initrd. According to the manual (and tons of blogs), you just have to pass it as a kernel parameter. That’s just half of the truth. What’s missing in there is that you also have to send some more parameters right away so that the installation gets to the point where it loads the preseed.cfg (example). So if you ever have to set up something like that, don’t forget to pass in these parameters in your pxelinux.cfg/default:

append vga=normal initrd=debian-installer/i386/initrd.gz preseed/url=http://path/to/preseed.cfg debian-installer/locale=en_US console-keymaps-at/keymap=us netcfg/get_hostname=debian netcfg/get_domain=unassigned netcfg/choose_interface=eth1 -

(Don’t forget to check the interface in the last parameter. You can also skip it completely if you just have one network interface.)
My whole entry for the default Debian netinst looks like this now:

LABEL lenny
kernel debian-installer/i386/linux
append vga=normal initrd=debian-installer/i386/initrd.gz preseed/url=http://path/to/preseed.cfg debian-installer/locale=en_US console-keymaps-at/keymap=us netcfg/get_hostname=debian netcfg/get_domain=unassigned netcfg/choose_interface=eth1 -

This is enough for us right now because the cluster just has 5 machines so it’s easy to handle and we don’t intend to reinstall it that often. So there is no need for a bigger solution but if you have a big cluster with a lot of machines and you’re changing a lot of things all the time, you might want to take a look at FAI ;)

Paper published: Export Mobile Device Display Content

Vor ein paar Monaten, ich glaube es war im Dezember oder Januar, haben wir ein Paper fuer die EWME 2010 in Darmstadt eingereicht und wurden akzeptiert. Zwischenzeitlich hat diese nun stattgefunden und das Paper kann hier runtergeladen werden :)

And as the paper is in english, I guess this post should be as well:
A few months ago, I think it was in December, we submitted a paper to the EWME 2010. It got accepted and the EWME took place a few weeks ago. So the paper is now published and can be downloaded here :)

Abstract – Within the Master Project ”Wireless Mobility” this project was offered to IT Master Students during the second and third term and ran approximately over ten months. The project team developed a demonstrator platform to export the display content from a consumer mobile phone to a larger remote display, e.g. installed in a car. The key requirement was the utilization of non-proprietary technical solutions. This constrain did not limit the scope to standardized solutions only, but proprietary solutions ought to be open source or somehow accessible for the interested community. One important goal of this project was the awareness of latest design constraints and challenges in the Embedded Systems and System on Chip (SoC) area through a Project Based Learning (PBL) strategy. In this context, the students developed personal design competence, including specification, design trade-offs, design for testability, analysis and verification, and realization.

Wenn das Handy mit dem Auto… :)

Im Rahmen des Masterstudiums haben zwei Kumpels (ebenfalls Masterstudenten) und ich uns in einem Kooperationsprojekt mit Task9 damit beschäftigt ein Handy fernzusteuern. Das hört sich erstmal nach nichts an, allerdings haben wir den Spaß ins Auto integriert und zum Schluss können wir einen lauffähigen Prototypen präsentieren, bestehend aus einem CarPC mit Touchscreen und auf der mobilen Seite ein OpenMoko.
Den Spaß haben wir dann erstmal FH-intern präsentiert und anschließend gab es eine kurze Pressemitteilung auf der FH-Seite, mit reichlich Feedback von anderen Seiten, was uns natärlich schon etwas stolz macht :)
Ein kleiner Auszug:

Ein paar mehr Details zum System:
Continue reading “Wenn das Handy mit dem Auto… :)” »

Android

Ich bin unter die Android-Entwickler gegangen!
Warum? Nun, zum einen habe ich einen neuen Nebenjob im Projekt procomo und zum anderen belege ich dieses Semester das Fach Ubiquitous Computing, das dann anschließend in den, mittlerweile 5 Fächer umfassenden, Kreis meiner Wahlfächer im Master zählt. Man muss zwar nur 3 haben, aber nunja, es gibt halt so vielen interessanten Kram den man dann noch irgendwie dazwischen einbauen möchte :)
Es ist also gut möglich, dass ich mich in Zukunft hier auch mal nebenbei ein wenig über Android auslasse und vielleicht auch den ein oder anderen Tipp geben kann. Mal sehen was da so kommt :mrgreen:

Vortrag über ed, sed & awk

Markus “Meillo” Schnalke hat beim CCC Ulm einen sehr schicken Vortrag über die 3 Tools bzw. Programmiersprachen ed, sed und awk gehalten, den man sich hier runterladen kann. Neben dem Videomitschnitt gibt es dort natürlich auch die Folien und den Code ;)

Dieser Vortrag soll Software vorstellen die schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Vieles wird man schon vom Namen her gehört haben, aber nur wenige werden damit selbst gearbeitet haben oder noch immer arbeiten.

Doch diese Programme und Programmiersprachen, auch wenn sie angestaubt sind, gehören noch lange nicht zum Alten Eisen. Sie erledigen getreu ihre Dienste, sie decken bestimmte Nischen besser ab als ihr Nachfolger, sie sind auf vielen Systemen verfügbar … und ja, man muss sie einfach mal verwendet haben! Dieser Vortrag soll eben dazu motivieren.

* Man darf miterleben wie Unix geschrieben wurde.
* Es wird beantwortet warum man Perl nicht unbedingt braucht.
* … und überall wird ein bisschen Unix-Philosophie versteckt sein.

Die Präsentation dieser Softwareschätze wird mit technischen Details und Hintergrundwissen aus vergangenen Zeiten ausgeschmückt werden. Tutorials für einzelne Tools können nicht erwartet werden — viele Anregungen und Ansatzpunkte für eigene Erkundungen aber sehr wohl. Auch die Diskussion mit dem Publikum ist ausdrücklich erwünscht.

In den Hauptrollen: ed, sed, awk