Beertastic

Aus Spaß haben wir mal wieder eine neue App gebastelt :mrgreen:

beertastic   beertastic2

Verfügbar für Android und iPhones kannst Du jetzt leicht tracken wieviel Du getrunken hast und weißt es besser als der Kellner! Außerdem bekommst Du je nach Pegel lustige Namenszusätze und siehst, was in Deinem Umkreis los ist! Sehr praktisch ;)
Es sind noch einige Features geplant und werden im Laufe der nächsten Wochen nach und nach kommen. Wünsche & Feedback sehr willkommen!

   

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

Recover stolen & remotely blocked iPhone

iphonedisabledMy wife’s iPhone 5S was stolen in a subway some weeks ago. As blocked it remotely, the thiefs apparently couldn’t or didn’t want to use it and dropped it. Luckily it was found and brought to Munich’s subway company’s lost & found office. Also, we triggered the remote wiping but as the phone was turned off, this never happened. So she picked it up on Friday and so my journey through the recovery began. After searching the internet for some time I came up with the following plan, which worked out quite well.

Maybe it’ll help someone else as well:

  • IMPORTANT: Remove the (in our case old and blocked by the provider) SIM card from the phone.
  • Start the phone and enter the PIN to unblock it.
  • Instantly put it into the Airplane mode to avoid it from being wiped.
  • Connect it to your computer and make a complete backup. On top, I imported all pictures and videos separately to iPhoto. Just to ensure not losing any of it, even if something else goes wrong.
  • Afterwards I put in the new SIM card, started the phone and connected it to our wireless. Remote wiping started instantly.
  • Now that there was a clean phone, I choose to do a complete reset. Therefore you have to disconnect it from your computer and restart it. While booting, hold down the home button until the iTunes logo appears. Then you connect it to your computer again and trigger the complete reset via iTunes. It’ll take some time.
  • Once that’s done, you can simply restore the backup from iTunes and there it is again. Freshly installed, completely clean and with all your data :)

All together took quite some time. Especially the wiping and recovering part is pretty time consuming. Anyway, seeing my happy smiling wife with her lost phone again was worth digging through this ;)

Keep in mind to do casual backups of your phone though. I know it’s annoying, but once you lost it, you’ll hate yourself for every picture you didn’t back up!

By the way, to get notified about new posts, just enter your email address on the right :)

iPhone 4 upgrade: Retina Display

After my girlfriend dropped her iPhone for the n-th time, at some point in late May the display shattered. I thought this might be my chance to finally replace it with something good but I was wrong. She insisted on keeping it. At least I could finally convince her a few weeks ago to replace the display – my second chance. A little different one but now I was able to replace it myself :P
I wasn’t very hard and the DirectFix Youtube Video also helped a little. Now it’s even better than before and it just cost about 40€ and roughly 1h of work fun :mrgreen:

iPhone 4 dissembled
iPhone 4 with Retina Display

WhatsApp “no hidden costs” on Android… NOT!

Vor langer Zeit habe ich mir zum Ausprobieren mal WhatsApp installiert. Der Tipp kam von einem Bekannten und die App hörte sich interessant an. “Damals” war die Verbreitung noch quasi bei 0, gerade einmal drei meiner Kontakte hatten auch einen Account. Nachdem dann nach und nach mehr und mehr meiner Freunde und Bekannten auch angefangen haben sie zu nutzen, ist WhatsApp mittlerweile für mich ein wichtiger Teil der alltäglichen Kommunikation geworden. Leider. Heute wurde ich nämlich darauf hingewiesen, dass meine “Free trial” bald expired und ich ab jetzt 99 Cent pro Jahr zahlen soll. Man kann jetzt viel argumentieren und als Entwickler verstehe ich das auch irgendwo, vorausgesetzt die Software überschreitet eine gewisse Komplexität und Qualität, was aber auf WhatsApp sicherlich nicht zutrifft. Was ich allerdings eine Sauerei finde ist, dass bei meiner ersten Installation nichts von diesen 99 Cent erwähnt wurde und vor allem, dass in der Description der App immer noch steht:

NO HIDDEN COST: Once you and your friends download the application, you can use it to chat as much as you want. Send a million messages a day to your friends for free! WhatsApp uses your Internet connection: 3G/EDGE or Wi-Fi when available.

Dazu gesellt sich mittlerweile allerdings auch noch folgendes, das natürlich geschickt platziert so ist, dass man es schön überliest:

First year FREE! ($0.99/year after)

Ach und auf der Website steht zu dem ganzen Thema natürlich mal gar nichts. Dort findet man nur Sachen wie “Why we don’t sell ads” etc.
Hier wird man also mal wieder schön verarscht :noshake2:

Interessant ist übrigens auch, dass die iPhone Version diese versteckten Kosten nicht beinhaltet. Hier kostet die App zwar einmalig 99 Cent, das war es dann aber auch. Die Diskussion darüber warum das so ist, überlasse ich mal lieber den Verschwörungstheoretikern, aber anmerken wollte ich es auf jeden Fall.

Privatsphäre oder auch nicht?

Während meiner Arbeit – wenn auch nicht zwangsweise damit verbunden – hier in New York bin ich so über die ein oder andere Sache gestolpert, die mich nachdenklich gemacht hat. Sicherlich bin ich selbst kein gutes Beispiel für jemanden der versucht sein Leben vor der Online-Welt zu verstecken, schließlich habe ich dieses Blog, bin bei Facebook, StudiVZ, Xing, Twitter, Google – Mail und Docs nutze ich regelmäßig, Buzz ab und zu mal – und diversen anderen Diensten angemeldet und habe auch noch ein Android in Gebrauch. Wie gesagt also offenbar ein schlechtes Beispiel. Allerdings lege ich trotzdem Wert darauf welche Art von Informationen ich öffentlich preisgebe. Natürlich kann jeder wissen wo ich bisher gearbeitet und was ich dort gemacht habe, sofern mir der Arbeitgeber letzteres erlaubt. Auch mein Musikgeschmack oder welchen Film ich gut fand fällt nicht in meine Geheim-Kategorie. Trotzdem wird man z.B. keine negative Aussage über einen Kollegen o.ä. finden.
Soviel zum Vorspiel ;)

Was ich in den letzten Monaten allerdings über Privatsphäre, Datensicherheit usw. mitbekommen habe, stimmt mich nachdenklich. Es gibt dort mehrere Dinge die irgendwie, nun ja, seltsam sind.

Nehmen wir mal das Beispiel von 170 Millionen Facebook Accounts deren Daten einfach so abgefragt werden konnten (Übrigens kann man dort Einstellungen vornehmen… ). Wie ist es möglich, dass sich keine Regierung darum wirklich kümmert, während Google ordentlich rechtlich und in der Presse angegangen wird für das Scannen und gelegentliche Mitschneiden von Wireless-Verbindungen? Tja, dieses “Feature” von Facebook war halt so nicht gedacht. (Selbiges gilt natürlich auch für alle anderen sozialen Netze.)
Ist eigentlich niemandem bewußt was da passiert? Ich mein, wen interessieren denn ein paar blöde Emailfetzen die Google eventuell mitgeschnitten hat? Interessant ist doch eigentlich, dass jeder Hinz und Kunz nach wie vor Wireless-Accesspoints bei sich aufstellt ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben wie diese zu administrieren sind, damit eben niemand da einfach mitlesen kann. Es gibt doch sogar Gesetze dafür, wenn auch eher gedacht um Missbrauch vorzubeugen. Schwingt da vielleicht irgendwo ein Interesse von Leuten mit die schon gern mehr wüssten und ihre groß angelegte Datensammlung grade vernichten müssen (Thema: Voratsdatenspeicherung)? Nun ja, ich bin nicht sehr anfällig für Verschwörungstheorien und das würde auch viel zu weit führen ;)

Wem ist eigentlich bei der Installation einer App auf sein iPhone oder Android mal aufgefallen was da so an Daten durch die Gegend fliegt? Mit der Installation eines “kostenlosen” Spiels lädt den Spion häufig nicht nur ein sondern trägt ihn quasi ins Wohnzimmer – das wohl krasseste Beispiel für echte Malware. Aber es geht auch direkter: Warum zum Geier muss eine Schachsimulation meinen Standort kennen und die Erlaubnis haben meine Identität und Kontakte aus dem Telefonspeicher zu lesen? Alternativ sind kleine Flash-Spielchen auf den Seiten diverser Netzwerke, welche dann einfach mal den komplett Zugriff auf das Profil gewährt bekommen, damit man seinem Bekannten um 3 Ecken zeigen kann wie schnell man klickt oder wer den größten die größte Farm hat.
Wieder finde ich es echt erstaunlich, dass man sich so unglaublich über Google die böse Datenkrake auslässt, aber… nun ja, siehe oben.

Gegen beide Beispiele kann man jetzt natürlich argumentieren, dass der User zustimmen muss. Richtig, das muss er. Außerdem sitzen die Firmen natürlich im Ausland – Google übrigens irgendwie, zumindest großteils auch – und scheren sich nicht viel um deutsche Gesetze, was man ihnen nicht mal verübeln kann, schließlich leben sie ja von dummen Usern die einfach mal alles ausprobieren und auf jeden Link klicken a la “OK Button – muss drauf klicken”, egal was oben drüber steht :cuckoo:

Nur mal so ein paar Gedanken…