Netzpolitik.org: Kommentar zum Leistungsschutzrecht: Ein unmögliches Gesetz

Sehr guter und interessanter Kommentar über einen sehr fragwürdigen Gesetzentwurf unserer lieben schwarz-gelben Regierung. Wenn man sich etwas mehr mit dem Thema beschäftigt, fragt man sich schnell, was, bzw. ob diese Leute überhaupt denken… Hier mal die Einleitung:

“Was passiert hier eigentlich gerade? Die Vertreter des Burda- und des Springer-Verlages setzen mit allen Tricks einen Gesetzentwurf für ein ”Leistungsschutzrecht für Presseverlage” auf die Tagesordnung der Bundesregierung, dessen Grundidee und Ausführung zurückhaltend gesagt, eine völlige Katastrophe sind. Die Bundesregierung schlägt die Hacken zusammen, schreibt die Forderung 2009 in den Koalitionsvertrag und nun, drei Jahre später, soll tatsächlich ein solcher Unsinn in Gesetzeskraft gegossen werden. Titel des Koalitionsvertrages der aktuellen Bundesregierung ist ”žWachstum. Bildung. Zusammenhalt”. Inhalt des Leistungsschutzrecht ist eine Umkehr der ökonomischen Prinzipien, die Legitimation von Desinformationskampagnen der Presseverlage und eine Spaltung der Gesellschaft. Wer nach diesem unmöglichen Gesetzesvorschlag eigentlich für was, wie und an wen bezahlen soll wird die Gerichte, die deutsche Anwaltschaft und die Anbieter von Orakeldiensten gut beschäftigen.” Weiterlesen…