2015 summed up

Using a workout tracker like Garmin’s Connect offers a lot of useful information and helps you check your progress. BUT it also gives you the ability to check on useless statistics :mrgreen:

Sport Activities Distance Time
Combined 271 4359,73km 291:56:54h
Running 105 1096,91km 97:10:03h
Cycling 99 2933,78km 122:57:57h
Swimming 42 64,29km 26:51:14h
Triathlon 5 325,32km 15:53:50h
Other 20 * *

This includes some new personal bests on several distances in Triathlons as well as Running competitions. Also I did my first mid distance triathlon in Erlangen, which was an amazing race!

Overall it’s actually not that much and I was pretty surprised when checking it out. Let’s see how 2016 goes! There already are some plans… :P

By the way, if you want to be notified for new posts, just sign up with your email address on the right :)

Bastelstunde

Heute habe ich seit langer Zeit das erste Mal wieder am Auto gebastelt. Eingebaut werden musste ein neues Multimediasystem und eine Rückfahrkamera. Hier ein paar Bilder :mrgreen:

DSC_0733 DSC_0735

DSC_0734 DSC_0736

…und fertig :)
DSC_0739 DSC_0743

DSC_0744 DSC_0745

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

Bestandsaufnahme: München & Ismaning – Lauf 1

Am 5.12. ging es los: Bestandsaufnahme der aktuellen Form bei der Laufserie in München. Am 13.12. folgte dann Ismaning. Da ich mich nicht so super fit fühlte, habe ich mich als Hase angeboten und jeweils eine/n Lauffreund/in gezogen.

In München

…ging es in 2 Runden über je 5km durch den Olympiapark. Immer im Gepäck: Jessica :) Wie abgesprochen (Zielzeit ~40min) gingen wir das Dingen zügig an und so war die erste Runde bereits nach 19:34 rum und Jessica klebte an mir! Bei Kilometer 6/7 merkte man die Anstrengung dann schon etwas, aber was wäre ich für ein Hase, wenn ich in diesem Moment nachgeben würde? Eben. Also hieß es: Motivieren: Zeiten durchgeben, Ziele ausrufen, ablenken. Das klappte super und der ein oder andere Mitläfer, der sich ebenfalls an meine Fersen geheftet hatte, gab auf. Wir hielten die Pace und konnten auf den letzten 2km sogar noch einmal leicht anziehen! Eine weitere super Runde also und am Ende gingen wir mit 39:41 bzw 45 durchs Ziel und das bei happigen 70 Höhenmetern :mrgreen:

L1200527
Runde 1 geschafft! Auf geht’s :)

In Ismaning

…war die gewünschte Zielzeit von Steffen etwas weniger schnell als noch am Wochenende zuvor in München, das Ziel trotzdem ambitioniert: eine neue PB sollte her! Über 13km ging der Kurs und am Ende sollte die Uhr weniger als 1h anzeigen. Das wirkte für mich etwas zu vorsichtig (ich bin schon einige Male mit ihm gelaufen) und so verständigten wir uns darauf erstmal zügig loszulaufen und zu schauen, wo die Tagesform uns hinträgt :P Nachdem wir uns mit etwas über 4min/km aus der Masse herausgelaufen hatten, lag seine Wohlfühl-Pace bei ~4:30min/km. Also habe ich etwas angezogen und die Geschwindigkeit rundum 4:20min/km gestreut, je nach “Puste”. Ab Kilometer 7 hieß es für Steffen dann kräftig die Zähne zusammen beißen: Es ging für gute 4km mit leichter Steigung stumpf gerade aus. Ein mental wirklich hartes Stück Arbeit! Nachdem die dann auch hinter uns lagen, kam der Schlusssprint. Zwischen uns und dem Ziel lagen noch knapp 2km und der Ehrgeiz griff umsich: 56min waren in greifbare Nähe gerückt!! Angetrieben durch die Sonne im Rücken – immerhin 2,8°C – und mein konstantes auf ihn Einreden/-rufen/-schreien biss Steffen wirklich alle Zähne zusammen, blieb an mir dran und prügelte die müden Beine den letzten Kilometer wild schnaubend in ~4min runter!! Am Ende stand mit 56:02 eine deutlich schnellere Zielzeit als gedacht auf der Uhr und damit auch eine super PB :D
Im Anschluss gab es zur Feier des Tages dann noch leckeren Kuchen von Marion :)

wls_ismaning_13k
Kuchen zur Feier des Erfolgs :P

Fazit

Die beiden Läufe haben viel Spaß gemacht und ich habe viel dabei gelernt! Meine Form ist unerwartet gut und mein Trainingsplan 2016 wird wohl etwas schneller (und härter) werden als gedacht ;)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

Using your MacBook as Jenkins slave and thereby avoid any sleeping

As a requirement in my current project, we have to support IE11 and Safari 9 & 10. Since running Mac OS X virtualized comes with some legal issues, we decided to simply use a MacBookPro (El Capitan) as our Jenkins slave of choice. This works out of the box until the MacBook decides to hibernate, suspend or simply start any energy saving feature Mac OS offers. For normal usage, these are some great features but as a Jenkins slave, they are pretty annoying. So here are some hints you can follow to disable the annoying sleeping features:

At first, simply go to the energy preferences and set them up as shown here:
Energy System Settings

This is not enough though. To disable hibernation, you have to execute the following command:

sudo pmset -a autopoweroff 0

And again, this is not enough, as closing the lid will put the MacBook asleep… Therefore you should install a tool like NoSleep and configure it like this:
nosleep

…but, Apple was pretty busy trying to avoid any kind of energy consuming background task. Since we want to test within Safari, we have to disable Safari’s background sleeping as well. So you have to run the following command:

sudo defaults write com.apple.Safari NSAppSleepDisabled -bool YES

Watch out with running this on your own machine though. Safari will drain your battery from now on ;)

From now on, your device will silently run and wait for work :mrgreen:

Update:

You can also set this globally:

defaults write NSGlobalDomain NSAppSleepDisabled -bool YES

Also, when using Safari for automated tests, you might want to set the following, to prevent Safari from reopening the latest windows:

defaults write com.apple.Safari ApplePersistenceIgnoreState YES

By the way, if you want to be notified for new posts, just sign up with your email address on the right :)

Getting back on track :)

Nach einer schönen Pause steige ich jetzt langsam wieder ins Training ein :)

Nachdem ich es nach dem München Marathon ein paar Wochen etwas ruhiger habe angehen lassen, geht es jetzt langsam wieder los. Bevor der Fokus allerdings vollends auf Laufen, Schwimmen, Radfahren fällt, gibt es bis zum Frühjahr auch immer wieder einiges an Alternativtraining. Jede Woche Beachvolleyball, Koordinationstraining beim Laufen durch Cross- und Trailläufe. Ein wenig mehr Abwechslung halt. Die nächste Saison wird wieder anstrengend und der Körper soll schließlich durchhalten ;)
Gemeldet habe ich mittlerweile auch schon ein paar (Vorbereitungs-)Wettkämpfe. Mal sehen was ich so raushauen kann, direkt am Anfang des Trainings :mrgreen:

25k
Schöne Sonntagsrunde bei herrlichstem Herbstwetter :)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

MM #30 und mein #2

Zum Abschluss noch eine persönliche Bestzeit: 42,195km in 3:30h :mrgreen:

muenchen_medailleAm Sonntag stand der letzte Event für die Saison auf meinem Zettel: Zum 2. Mal stand ich am Start für den München Marathon, der bereits zum 30. Mal statt gefunden hat.
Mit dem Hauptziel eine neue PB zu schaffen und umgeben von tausenden hochmotivierter Läufer ging es um 10h auf die Strecke. Die ersten 3-4km lief es noch recht schleppend. Die Strecke war teilweise sehr eng und kurvig und viele der Läufer hatten sich etwas zu weit vorn aufgestellt. Auf Höhe der Leopoldstraße lichtete es sich dann aber langsam und ich kam auf die für die ersten Kilometer angepeilte Durchschnittspace von 4:45min/km. Etwa bei Kilometer 14 stieß dann zufällig ein Bekannter (Andreas) (unten im in der Mitte, ich bin rechts in gelb) im Trainingsmodus für den Frankfurt Marathon dazu und bot sich als Hase an. Das Angebot nahm ich natürlich gern an ;)
Ab Kilometer 17 und nach dem gemeinsten Berg (die Montgelasstraße) hieß es dann anziehen: 4:38min/km stand bis Kilometer 30 auf dem Plan. Das lief auch sehr gut und Andreas und ich liefen Kilometer für Kilometer so exakt die 4:38, dass man eine Uhr nach uns hätte stellen können. Nach 2:22h stand endlich die 30 auf der Tacho und der Motor lief und lief. Leider kam dann mitten in Schwabing, etwa bei Kilometer 33, der berühmte Mann mit dem Hammer. Ich hatte kurz vorher schon das Gefühl, dass er jetzt gleich kommt, da ich ihn schon einmal erlebt hatte. Diesmal fühlte es sich allerdings an wie eine Maxi-Version und es hat total zerlegt. Die Luft war komplett raus und ich konnte die Pace einfach nicht mehr halten. Die letzten Kilometer waren noch deutlich härter als in Erlangen. Bisher habe ich allerdings noch kein DNF auf der Liste und das sollte sich auch nicht ändern!!
Also hieß es weiterhin Zähne zusammenbeißen und irgendwie durch. Nach 48min, 48min, 46min für die jeweils 1., 2. und 3. 10km dauerten die letzten 10 gefühlt doppelt solang. Letztlich waren es dann zwar nur ~60min, aber der Traum der 3:20h ging leider nicht in Erfüllung. Nichts desto trotz habe ich meine 2014er PB aus Düsseldorf eingestellt und damit das Hauptziel erreicht :P
Der Ehrgeiz ist natürlich jetzt umso größer und nächstes Jahr greife ich die Zeit wieder an – wo? Mal schauen :mrgreen:

muenchen_mit_andreas

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

Bald geht’s los!

Die Arbeitswoche ist vorbei. Die Ablenkung ist weg. Jetzt kommen die Gedanken an Sonntag… Bald Nervosität gemischt mit Vorfreude. Kurz vorher geht der Puls ohne Bewegung locker auf 100. Und dann geht es los… Mal wieder 42,2km. Die Zahl flößt mir jedes Mal Respekt ein… :)

Beertastic

Aus Spaß haben wir mal wieder eine neue App gebastelt :mrgreen:

beertastic   beertastic2

Verfügbar für Android und iPhones kannst Du jetzt leicht tracken wieviel Du getrunken hast und weißt es besser als der Kellner! Außerdem bekommst Du je nach Pegel lustige Namenszusätze und siehst, was in Deinem Umkreis los ist! Sehr praktisch ;)
Es sind noch einige Features geplant und werden im Laufe der nächsten Wochen nach und nach kommen. Wünsche & Feedback sehr willkommen!

   

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

Der letzte diesen Jahres

Letzten Sonntag stand der 3MUC Triathlon auf dem Plan. Der letzte für mich in dieser Saison. Nachdem ich dort letztes Jahr bereits an den Start gegangen bin, wollte ich mein Ergebnis natürlich verbessern :)
laufenPünktlich zum Start verschwanden an der Regattastrecke dann auch die grauen Wolken und machten Platz für die Sonne. Das Wasser war sehr angenehm warm im Neo und glasklar. Das ersparte mir das ständige Aufschauen und Navigieren in Richtung der Wendebojen, da zur Markierung der Ruderstrecken unter Wasser Seile gespannt sind. Sehr praktisch. Sowas sollte es häufiger geben ;) Meine Schwimmzeit war leider trotzdem nicht berauschend, da ich ein wenig auf meine linke Schulter achten muss.
Mit dem Wind im Gesicht ging es dann auf die Radrunde, bzw. auf die 8 Runden um die Regattastrecke. Das gemeine hier hatte ich letztes Jahr schon mitbekommen aber dieses Jahr war es stärker: Harter Gegendwind auf dem Hin- dafür angenehmer Rückenwind auf dem Rückweg. Trotzdem habe meine Radzeit leicht verbessern können :)
Kaum vom Rad runter, durfte ich meinem schlechtesten Wechsel überhaupt beiwohnen. Ich habe es 1min lang nicht zustande gebracht meinen rechten Socken über den Fuß zu bekommen. Schuld war mein kleiner Zeh, der es dank leichter Unterkühlung geschafft hat, sich schier unlösbar im Socken zu verfangen. Als ich dann endlich meine Schuhe komplett angezogen hatte und loslief, waren gut 2min seit meinem Betreten der Wechselzone vergangen. Zur Erinnerung: Bei meiner letzten OD habe ich gerade einmal 39 Sekunden für den Wechsel gebraucht. Auf der Laufstrecke selbst lief es dann wieder wie am Schnürrchen. Es machte sich sofort bemerkbar, dass ich bereits im Marathon-Training stecke und die 10km gingen runter wie nichts.
Insgesamt stand am Ende eine 2:29:48h auf der Uhr und ich habe mein Ziel, die 2:30h zu knacken, erreicht :mrgreen:

zeiten

Hier gibt es übrigens meinen Zieleinlauf als Video ;)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

PDFme – first release

Since I didn’t program for Android natively for a while and I needed an app that simply turned a number of pictures into a pdf file, I wrote it myself. If you want to check it out, here’s the play store link: PDFme! Hope you enjoy it ;)

PDFme

By the way, if you want to be notified for new posts, just sign up with your email address on the right :)

Finished & Blut geleckt

Am Sonntag bin ich in Erlangen das erste Mal bei einem Mitteldistanztriathlon an den Start gegangen, habe ihn erfolgreich gefinished und 104,2km später Blut geleckt :mrgreen:

Gepaeck Mitteldistanz ErlangenDen Startplatz hatte ich kurzfristig geerbt und passend dazu auch gleich das Hotelzimmer, sodass ich am Sonntag Morgen nicht um 4h aufstehen musste – danke Agnes! Dafür hieß es bereits am Samstag Morgen packen. Was man für ein paar Stunden Spaß dann alles so mitnehmen ”muss” könnt ihr rechts sehen :) (Dazu schreibe ich demnächst mal einen eigenen Post!)

Am Nachmittag ging es dann nach Erlangen zur Startnummernausgabe und der obligatorischen Nudelparty. NudelpartyNachdem ich mir den Magen dort mit 2 großen Portionen vollgeschlagen hatte, stand noch eine kurze Wettkampfbesprechung auf dem Plan des Veranstalters. Zwar kannte ich das meiste schon von diversen anderen Veranstaltungen und die Änderung der Strecke war dank meiner Ortsunkenntnis auch nicht so wichtig, allerdings nimmt man ja schon das ein oder andere mit.
Anschließend mussten dann nur noch die Beutel für die Wechselzonen gepackt werden und es ging früh ins Bett. Man will ja ausgeschlafen an den Start gehen ;)

Am Sonntag klingelte dann schon um kurz vor 7 der Wecker. Nicht, dass ich nicht eh schon regelmäßig im Halbstundentakt seit etwa 4 Uhr wach gewesen wäre… Nun gut, die Beutel und das Rad wollten in die Wechselzone gebracht werden und um 9:05h war schließlich Start!

Dort angekommen stieg die Nervosität deutlich an und mit ihr mein Puls – kurz vor dem Start immerhin schon bei knapp 120bpm, ging es dann in den Main-Donau-Kanal. Im Gegensatz zu den letzten Jahren waren dieses mal Neos erlaubt, da das Wasser nur etwa 21°C hatte. So fühlte sich das Ganze dann an wie ein Swimmingpool. Um kurz nach 9 fiel dann endlich der ersehnte Startschuss und los ging es. Meine erste Mitteldistanz…

Im Wasser lief es “okay”, leider nicht super. Nachdem ich direkt am Anfang ein paar Schläge/Tritte eingesammelt habe, ließ ich es ruhiger angehen und versuchte mich aus dem Getümmel etwas nach hinten fallen zu lassen. Das kostete natürlich Zeit, hat aber zumindest Adrenalin und Nerven gesparrt – beides wollte ich mir noch für später aufheben!
Nach etwa 40min bin ich dann aus dem Wasser raus. Keine Bestzeit, aber solide und alles was diesmal zählte war finishen!

Der Aufbau der Wechselzone zum Rad war interessant: Man kam aus dem Wasser und lief an den Radbeuteln vorbei in denen man alles unterbringen konnte, was nicht ans Rad durfte. Bei mir war da nichts, aber den Beutel musste ich trotzdem einsammeln, denn hier sollte der Neo verstaut werden. Mit dem Beutel ging es dann in das Umkleidezelt und nur in diesem durfte man sich umziehen. Da ich das schon einige Male gemacht habe, ging das Ausziehen entsprechend fix und schon war ich auf dem Weg zu meiner ”Maschine” :P

Rad in der WechselzoneKaum hatte ich sie eingesammelt und war endlich aus der Wechselzone raus, ging es auch schon die erste Brücke hinauf, was für mich etwas anstrengend war, da ich meine Radschuhe immer in den Pedalen lasse und nicht in der Wechselzone anziehe. Das hat den Vorteil, dass man nicht in ihnen laufen muss und zügig aus dem Gedrängel nach der Wechselzone rauskommt. Der Nachteil: Man fährt barfuß auf den Schuhen los und hat daher nur wenig Halt auf dem Rad. Im Prinzip kein Problem, aber bei einer Steigung ist das etwas blöd. Da fehlt dann der richtige Antritt und man kann nicht direkt in die Schuhe schlüpfen. Also kurbelte ich uns die Brücke noch barfuß hinauf. Gefahren wurden insgesamt 2 Runden à ~43km. Schnell hatte ich jemanden gefunden der etwa mein geplantes Tempo fuhr und konnte mich daran orientieren, ohne mich ständig selbst bremsen zu müssen. Erst nach etwa 30km fiel mir auf, dass mein Tempomacher nur eine Kurzdistanz absolvierte, also nur eine Runde fuhr. In der zweiten Runde musste ich selbst also wieder mehr aufpassen, allerdings war auch deutlich weniger Radverkehr, da alle Kurzdistanzler schon mit Laufen beschäftigt waren. Nach ~2:40h bin kam ich dann endlich wieder an der Wechselzone an. Die zweite Runde hatte mich zwar deutlich mehr Kraft gekostet als erwartet, aber jetzt standen ja nur noch 20km Laufen auf dem Plan!

Wieder lief ich durch die Wechselzone, diesmal von der anderen Seite. Auf dem Weg schnell den Laufbeutel eingesammelt und im Zelt dann in die Schuhe. Dies war mein erster Triathlon, bei dem ich sogar Socken dabei hatte und ich Nachhinein bin ich echt froh – dazu gleich mehr! Endlich in den Laufschuhen machte ich mich auf den Weg auf die erste von 2 Runden à 10km. Kurz nach der Wechselzone konnte man sich Schwämme zur Abkühlung mitnehmen und die hatte ich auch bitter nötig. Es war mittlerweile ~12:30h und die Sonne knallte gewaltig. Hier kamen dann auch die Socken ins Spiel, denn nach mehreren kleinen Duschen mit dem bereitgestelltem Wasser, waren die Schuhe komplett nass, was ohne Socken schnell zu Blasen führt.
ZieleinlaufDie ersten 4km liefen super. Dann rebellierte auf einmal mein Magen. So stark hatte ich selbst bei einem Marathon noch nicht erlebt. Kurzerhand entschied ich mich dazu eine kleine Gehpause einzulegen, um den Aufmüpfigen wieder in den Griff zu bekommen. Also altbewährte Taktik: 500m Gehen, 1km Laufen. Das ganze habe ich 3 mal gemacht. Damit ging nat¨rlich einiges an Zeit verloren, aber er beruhigte sich wieder und ich konnte die restlichen Kilometer deutlich entspannter angehen. Einen kurzen Rückfall gab es dann noch bei Kilometer 13, das hatte ich aber bereits nach 300m Gehen wieder im Griff. Für die gut 20km habe ich letztlich 1:50h gebraucht.
Insgesamt bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden und die Erfahrung war wirklich super! Ich habe wieder meine Grenzen gesucht und ein wenig weiter nach außen verschoben und der Zieleinlauf war ein wirklich sehr geiles Gefühl :mrgreen:

Alles in allem war ich 5:22:12h unterwegs, habe etwa 104,2km hinter mir gelassen und dabei ~4000 Kalorien verbraucht (Garmin-Connect Aktivität) – und zumindest gefühlt eimerweise geschwitzt :D

Steigende Nervosität kurz vor dem Start Finisher!!!
Vorher und Nachher :)

Übrigens, wenn Du über meine neuen Posts benachrichtigt werden möchtest, einfach rechts Deine Emailadresse eintragen :)

1 2 3 4 5 51