6

Gestern war wieder einiges los. Als erstes hatte ich “U.S. Foreign Policy”, zum Glück mit einigen anderen, die ich bereits kannte, und ich muss sagen, dass ich echt überrascht bin. Die Amerikaner haben wirklich ein krasses Bild von sich und dem was sie weltpolitisch zu tun haben. Mal sehen wie der Spaß weitergeht.
In “Computer Science Research” wurden wir dann erstmal ziemlich überrascht. Da wird einem nämlich kein Thema vorgegeben, sondern man darf sich selbst eins aussuchen über das man dann halt das Semester lang forschen will. Das Problem für uns ist jetzt erstmal ein Thema zu finden. Falls jemand eine gute Idee hat, immer her damit :)
Im Gym war dann mal wieder das Footballteam unterwegs (krasse Jungs ^^) aber diesmal auch einige aus der Frauen-Volleyballmannschaft :mrgreen:
Am Abend haben wir uns dann noch einen Comedian angeschaut. Ich glaube die meisten Tage werden in Zukunft so werden :)

Tag 5!

Heute ging es los mit den Vorlesungen. Interessant wie hier alles läuft. Hausaufgaben und Mitarbeit während der Vorlesungen werden mit Punkten “belohnt”, die wiederrum zählen mit für die Abschlussnote. Man muss sich also wirklich hinsetzen und was tun :)
Heute Nachmittag waren wir dann mal wieder beim Walmart und später noch Bier kaufen. $30 für eine Kiste Becks war uns dann allerdings doch zuviel und deshalb haben wir uns für Yuengling entschieden. Schmeckt ganz gut und was die Nebenwirkungen angeht müssen wir noch den Morgen abwarten :mrgreen:

Tag 2, 3 und 4

Die ersten zwei “echten” Tage hier verliefen sehr ähnlich. Wir haben uns mit den anderen Internationals und einigen Mitarbeitern und Studenten am International Office getroffen und 1000 Sachen gemacht! Eine weitere Fahrt zu Walmart (wir müssen übrigens nochmal hin) und eine Fahrt nach State College eingeschlossen. Gestern Abend waren wir dann alle noch zum Abendessen bei XY (Sorry, I forgot the name :? ) eingeladen und es gab Paella. War lecker :P
Heute war dann Orientation Day für uns und ein paar Hochschulwechsler und Quereinsteiger. Ausserdem sind sämtliche Studenten des Colleges wiedergekommen und dementsprechend war natürlich einiges los :mrgreen:
Mein Mitbewohner Sean scheint ein ziemlich cooler und netter Typ zu sein. Mal abwarten ob wir auch in ein paar Tagen noch so gut miteinander auskommen, immerhin teilen wir uns etwa 14m² Wohnfläche!
Zwischen dem ganzen Trouble wurden wir dann noch genötigt uns einen Facebook-Account anzulegen, denn ohne den geht hier wohl gar nichts :mrgreen:

Angekommen, Tag1

Nach ein paar Tagen komme ich jetzt endlich fast uneingeschränkt ins Internet und morgen wird es dann hoffentlich komplett möglich sein, sobald die Computerspezis hier es geschafft haben unsere Daten in ihre Datenbank einzutragen :)
Die letzten Tage waren auf jeden Fall sehr interessant und anstrengend. Der Hinflug fing gut an: Von Münster nach München ging problemlos und in München stellte sich dann raus, dass wir ein kostenloses Upgrade in die Economy+ Klasse bekommen haben, da wir die ersten waren die eingecheckt haben! Die 9 Stunden Flug vergingen dann auch recht flott. In Washington wurde es dann allerdings etwas unangenehm. Erst mussten wir etwa 90min anstehen bis wir durch die Passkontrolle waren und dann ging die Hetz los, denn unser Anschlussflug ging. Der war dann ziemlich hart: ein ziemlich kleines Flugzeug (~40 Leute), Gewitter und somit ein Haufen Turbulenzen. Thomas und ich haben das relativ gut verkraftet, aber nicht alle anderen Anwesenden, so dass einige Kotztüten gefüllt wurden. Nunja, passiert halt sowas ;)
In State College angekommen wurden wir auch schon erwartet und los ging die Fahrt nach Huntingdon (~45min entfernt). Auf dem Weg erfuhren wir dann, dass die Dormrooms schon offen sind und wir direkt in unsere Zimmer einziehen können. Gesagt getan. Als nächstes ging es dann erstmal zu OIP (Original Italian Pizza). Dort kam der erste Schock: die kleinste Pizza hier ist eine große 8O Natürlich mussten wir auch ein Glas Lokalgebrautes austesten und “Yuengling” ist gar nicht so schlecht :lol: Die Hälfte der Pizza wurde dann noch eingepackt und ab ging es zu Walmart, schliesslich brauchten wir zumindest Decken für die Nacht. Zurück am College gab es dann noch eine kleine Sicherheitseinweisung und damit war der Tag dann nach etwa 18h ohne Zeitverschiebung (6h) rum :mrgreen:

-1, -3, -19 :D

Was ist wohl gemeint? Genau! Die Tage!

-1: Morgen ist mal wieder “Home coming” im Enchilada angesagt und es wird bestimmt wieder ein sehr lustiger und schöner Abend an dem man alte Bekannte und Freunde wiedertrifft :)

-3: Am 25. setzen wir uns dann abends ins Auto und fahren nach Saalbach Hinterglemm zum Ski fahren. Diesmal sind wir um die 15 Leute und es wird sicherlich ein Mordsspaß, vor allem, weil dieses Jahr auch ordentlich Schnee liegt :mrgreen:

Danach, nur noch 19 Tage, geht es dann bis Juni ab nach Huntingdon zum Juniata College und da bin ich mal sehr gespannt was uns erwartet :)

Vorsorglich wünsche ich euch deshalb allen schon einmal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch :beer: :D

Welcome to the USA

Naja nicht ganz, aber immerhin habe ich jetzt mein Visum :)
Eigentlich ging alles ganz fix, mal abgesehen von der Fahrt nach Frankfurt. Am Konsulat angekommen waren wir dann allerdings ziemlich schnell dran und die Horrorgeschichten über stundenlanges Warten haben sich nicht bestätigt. Insgesamt habe ich nichtmal eine halbe Stunde warten müssen und das bei 4 verschiedenen Stationen die man durchläuft! Am Schluss sagte mir dann eine nette junge Dame noch “Alles klar, dann bekommen sie ihren Reisepass mit dem Visum in den nächsten Tagen. Schönen Tag noch!” und das war es dann auch :mrgreen:
Endlich ist der Hauptteil der Formalitäten vorbei :)

Dies und das und irgendwas

Jo, also das Semester hat mich wieder und es ist echt mal fein, wieviel Zeit man hat und womit (teilweise Mist) man sie verbringt und deshalb trotzdem zu nichts kommt. Diese tausend Kleinigkeiten kosten echt unheimlich viel Zeit. Das ist zwar nichts Neues, aber es erstaunt mich immer und immer wieder 8-O

Einige Lichtblicke gibt es allerdings auch, denn die Arbeit trägt ja auch ein paar Früchte, die einem das Leben süßer machen :mrgreen:
Endlich haben wir auch eine Rückmeldung aus Juniata und die Formalitätenschlacht möge beginnen! Die USA sind da ziemlich krass in einigen Anforderungen. Was die alles wissen wollen und was alles amtlich bestätigt werden muss… :roll:

Nebenbei müssen wir dann noch zusehen alle Praktika schneller zu machen als der Rest, aber das klappt bisher ganz gut und die Profs sind auch alle seeeehr hilfsbereit!
Eine alternative als Bachelorarbeit, falls das in den USA nicht so klappt wie geplant, habe ich auch angeboten bekommen und das passt mir auch ganz gut in den Kram :mrgreen:

Ausserdem werde ich auf jeden Fall einen neuen Sport anfangen, sobald ich die Möglichkeit dazu habe. Einfach supergenial: Link

Achja: Das Blog hat am Montag die 100.000 Marke geknackt 8)

1 5 6 7