Green Day’s American Idiot

Green Day's American IdiotNachdem ich jetzt ja schon 2 Monate in New York bin, hat es mich gestern das erste Mal in ein Musical verschlagen. Genauer gesagt haben wir Green Day’s American Idiot gesehen und es ist wirklich gut! Obwohl ich finde, dass $50 für die günstigsten Tickets recht happig finde, hat es sich auf jeden Fall gelohnt :)

Ein kurzer Auszug aus dem Plot (Wikipedia Post):

The musical opens on Johnny, Will and Tunny: three twenty-something friends unhappily living in suburbia (identified as Jingletown, USA) and saturated with TV ( “American Idiot” ). The three feel by their mundane lives ( “Jesus of Suburbia” ) and decide to escape. Johnny (aka Jesus of Suburbia) borrows money from his mother and buys bus tickets to the city for himself and his friends. Will, however, learns that his girlfriend Heather is pregnant and must stay with her. Johnny and Tunny depart for the city with a group of other jaded youths ( “Holiday” ). [..]

Paper published: Export Mobile Device Display Content

Vor ein paar Monaten, ich glaube es war im Dezember oder Januar, haben wir ein Paper fuer die EWME 2010 in Darmstadt eingereicht und wurden akzeptiert. Zwischenzeitlich hat diese nun stattgefunden und das Paper kann hier runtergeladen werden :)

And as the paper is in english, I guess this post should be as well:
A few months ago, I think it was in December, we submitted a paper to the EWME 2010. It got accepted and the EWME took place a few weeks ago. So the paper is now published and can be downloaded here :)

Abstract – Within the Master Project ”Wireless Mobility” this project was offered to IT Master Students during the second and third term and ran approximately over ten months. The project team developed a demonstrator platform to export the display content from a consumer mobile phone to a larger remote display, e.g. installed in a car. The key requirement was the utilization of non-proprietary technical solutions. This constrain did not limit the scope to standardized solutions only, but proprietary solutions ought to be open source or somehow accessible for the interested community. One important goal of this project was the awareness of latest design constraints and challenges in the Embedded Systems and System on Chip (SoC) area through a Project Based Learning (PBL) strategy. In this context, the students developed personal design competence, including specification, design trade-offs, design for testability, analysis and verification, and realization.

appazaar 1.0 in the Market

After a lot of development we finally released the new version of appazaar last week and presented it on the Pervasive 2010 which was pretty successful :)
If you have any comments, critics, ideas or whatsoever please leave a comment or send us an email!

Hey there, we got some good news for you ;)

While you’ve been looking for new apps using the lastest version of appazaar, we baked a new version with a lot of improvements and integrated a lot of your feedback as well as our own ideas into it! And now, after a long time of testing, it is finally available in the Market :D

This is what the new mobile app looks like:

This are our changes in detail:
[..]

The complete post can be found here!

public static int wtf(String tag, String msg) in Android 2.2

I just found this and I love it :mrgreen:

public static int wtf (String tag, String msg)
Since: API Level 8

What a Terrible Failure: Report a condition that should never happen. The error will always be logged at level ASSERT with the call stack. Depending on system configuration, a report may be added to the DropBoxManager and/or the process may be terminated immediately with an error dialog.
Parameters
tag Used to identify the source of a log message.
msg The message you would like logged.

NYC oder was ich so treibe :)

Die letzten Wochen waren voll mit Arbeit, Socialising – irgendwie klingt das in denglisch nach Buzzword… – und Arbeit (taucht mit Absicht doppelt auf ;)), so dass ich nur gelegentlich dazu komme hier zu posten und das meiste dann irgendwie auf der Strecke bleibt. Totaler Overflow and Daten in meinem Hirn sozusagen ;)

Im Prinzip setzt sich mein Leben zur Zeit aus im Durchschnitt 10h Arbeit / Tag und anschließenden Events mit diversen Bekannten zusammen – anstrengend auf der einen, aber unglaublich spannend auf der anderen Seite – hoch leben die Großstadtabentue(r)er :turtle:
Der Montag ist mittlerweile quasi zum Comedytag mutiert bei dem wir ins UCB Theater gehen. Dort gibt es eine (meist) geniale, kostenlose Standup-Comedy Show namens Whiplash und ich kann jedem nur empfehlen dort mal vorbeizuschauen! Dienstags ist 2:1 im Matchless mit ausufernden Kickerturnieren und der Rest der Woche wird meistens 5min vorher verplant :)

Gestern war ich mit einem meinem Mitbewohner, seiner Freundin und noch einer Bekannten im Madison Square Garden bei einem Basketballspiel. Das Spiel selbst war nicht sooo genial, aber schon noch ganz okay – Frauen Basketball ist doch eine ganze Ecke langsamer und weniger spektakulär als das der Männer. Die Show rundrum war allerdings (wie beim letzten Mal) sehr schick! Anschließend haben wir noch kurz bei einer Freundin gestoppt, deren Firma eine Ausstellung hatte. Da sie so nett war mich auf die Gästeliste zu setzen sind wir in den Genuß von 2-3 Gläsern Wein gekommen und konnten uns ein paar schicke Designermöbel anschauen :P

Sofern es der isländische Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen zulässt bekomme ich am Mittwoch dann auch meinen ersten Besuch aus Europa :) Mal schauen wer sich dann anschließend noch einreiht. Zumindest eine weitere Person hat schon Flüge gebucht und ich freu mich riesig :mrgreen:

“On Working Remotely”

I just came across this article and think it’s a really good one so I thought about sharing it with you guys :)

When I first chose my own adventure, I didn’t know what working remotely from home was going to be like. I had never done it before. As programmers go, I’m fairly social. Which still means I’m a borderline sociopath by normal standards. All the same, I was worried that I’d go stir-crazy with no division between my work life and my home life.

Well, I haven’t gone stir-crazy yet. I think. But in building Stack Overflow, I have learned a few things about what it means to work remotely — at least when it comes to programming. Our current team encompasses 5 people, distributed all over the USA, along with the team in NYC.[..]

Article on CodingHorror.com

Times Square

Nachdem mich immer mehr Leute fragen wie ich es denn erlebt habe und ob alles in Ordnung ist, hier mal meine kurze Zusammenfassung von meinem Samstag:
Aufstehen gegen 13h, 15h Thompkinspark mit ein paar Leuten, 18h leckeres Sandwich vom Puertorikaner auf dem Weg nach Hause, 19.30h Fat Cat’s (Tischtennis – yeah :)), 23h Treffen bei einem Kumpel (1st Avenue & 21st Street), anschließend Manitobas (Rollerderby Afterparty :mrgreen: ), Cafe Cake und zum Abschluss irgendwo bei 2nd Avenue & ~5th Street ein Club mit anschließend obligatorischer Pizza :) (Dort habe ich übrigens einen ziemlich betrunkenen Pfarrer gesehen, der auf mehreren Verkaufsautomaten von Zeitungen lehnte und sichtlich Schwierigkeiten hatte sich dort zu halten – alles kein Wunder bei den Geschichten mit denen seine Firma grade beschäftigt ist. Auf jeden Fall ist das mein Bild der Woche :mrgreen: )
Vom versuchten Bombenanschlag am Times-Square habe ich dann am Sonntag Mittag von spiegel.de erfahren. Mitbekommen habe ich am Samstag davon rein gar nichts und auch am Sonntag Abend wussten die wenigsten hier, das überhaupt etwas passiert war. Tja, so sind sie nun mal hier und verübeln kann man es auch nicht so wirklich, wenn man bedenkt, dass hier in der “Metropolregion” etwa 19 Millionen Menschen leben und die (räumlichen) Dimensionen hier doch etwas anders sind. Abgesehen davon sind die meisten am Times Square dann doch eher Touristen, so dass ich auch von niemandem gehört habe “Hey ein Kumpel von mir war dort[..]”. Also im Prinzip kann ich zu der ganzen Geschichte gar nichts sagen, außer dem was ich in den Nachrichten so gelesen habe.
Hier mal eine kleine Karte von meinem Samstag. Die roten Punkte markieren wo ich so war und ganz oben ist der Times Square. Also hören oder Leute weglaufen sehen war auch nicht drin ;)

Times Square

Rein subjektiv würde ich auch sagen, dass mir bisher kein Unterschied in der Polizeipräsenz aufgefallen ist. Im Prinzip ist es so als wäre nichts passiert, zumindest da, wo ich mich so aufhalte :) Es braucht sich also niemand Sorgen machen ;)