Virtuell bin ich jetzt bei der Box und mein Kernel ist 30

Nachdem ich vor ein paar Tagen auf den radeon Treiber umgestiegen bin, habe ich nun auch meine virtuellen Maschinen umziehen lassen. Bisher bin ich mit VMware eigentlich Recht gut gefahren, aber irgendwie war ich trotzdem nie so richtig damit zufrieden. Vor allem störte es mich, dass es nur relativ selten Updates und Bugfixes gibt und wenn es dann mal welche gibt, kann man sich den Spaß nicht mal direkt aus dem Repository holen, sondern muss es noch umständlich laden, kompilieren und installieren. Also habe ich mal rumgefragt bei einigen Bekannten die VirtualBox benutzen, wie dort so der Stand der Dinge ist und ob man mittlerweile auch damit arbeiten kann. Da mir versichert wurde, dass das meiste funktioniert, habe ich aptitude bemüht. Nach ein paar kleineren Problemen in den Einstellungen und vor allem mit meiner WindowsVM (IDE-/Grafikkartentreiber… ), lief es dann allerdings ziemlich zügig und mein nächster Schritt war dann ein ./vmware-uninstall :mrgreen:

Endlich befreit vom allem, was mich noch an den 2.6.26er Kernel gebunden hat, habe ich mich dann natürlich auch hingesetzt und einen frischen 2.6.30er kompiliert. Dieser läuft wunderbar und bisher auch ziemlich stabil. Ich bin gespannt, ob das in den nächsten Tagen auch so bleiben wird und wie der Stromverbrauch aussieht. Da ich bisher noch nicht unterwegs war, bin ich auch zu faul gewesen die Batterie einzusetzen und rumzutesten ;)

Update:
Habe ganz vergessen hier zu erwähnen, dass man natürlich die sources.list anpassen muss, damit man VirtualBox aus dem hauseigenen Repository ziehen kann. Nimmt man das, was in den Debian Repositories rumliegt hat man keine z.B. USB-Unterstützung.

# VirtualBox
deb http://download.virtualbox.org/virtualbox/debian lenny non-free

Update #2:
Ãœbrigens funktionieren – im Gegensatz zu VMware – mit VirtualBox auch die iTunes, so dass ich endlich die neue Version der Firmware auf meinen iPod spielen kann :)

Leave a Reply