Man nehme…

…einen Fiat Bravo , eine Mutter mit 5 Kindern in einem Seat Alhambra und die A1 zwischen Hamm und Münster. Wenn man ordentlich schüttelt, kommt so etwas raus:
bravo
Tjo, das war mein Sonntag. :shake:
“Spiegel sind zum schauen da.”, “Auf Autobahnen fahren andere ggf. schneller als man selbst.”, “Es gibt einen toten Winkel im Spiegel und deshalb schaut man beim ausscheren nach links über die Schulter.” – all diese Sprüche hört man in der Fahrschule. Die gute Frau war dort schon länger nicht mehr und weil sie diese Regeln nicht beachtete sieht mein Auto jetzt so aus, wie auf den Bildern in der Galerie (morgen kommen noch ein paar weitere, u.a. auch von dem Alhambra!).
Der eigentliche Hergang ist schnell erzählt. Ich fuhr links und sie in der Mitte. Ich etwas schneller als sie und sie fuhr, als ich wohl in ihrem toten Winkel war (“Ich habe sie nicht gesehen.” ), nach links rüber. “Da hätte niemand mehr etwas machen können.” sagte mir der Polizist etwas später auf dem nächsten Rastplatz. Sehr beruhigend angesichts der Tatsache, dass ich jetzt kein Auto mehr habe und es sicherlich einige Wochen dauern wird, bis ihre Versicherung zahlt und ich dann ein neues habe. Naja, ich habe ausser einem Schleudertrauma und der Rennerei morgen (Europcar, Arzt, Versicherung, Anwalt… ) nichts. Zum Glück. Auch den Kindern in ihrem Auto ist nichts passiert. Nur verbogene Bleche also.

8 comments

Leave a Reply