Training (& Urlaub) in der Provence

Eingeladen in ein schickes Ferienhaus in der Nähe von Gréoux-les-Bains in der Provence, habe ich die letzten zwei Wochen mit viel Training, Sonne und Ruhe verbracht. Neben einigen kleinen Schwimmrunden zur Gewöhnung an den Neo im Lac d’Esparron, verbrachte ich viel Zeit auf dem Rad. Häufig in Begleitung meines Schwiegervaters, wurde bei der wunderbaren Landschaft um uns das Kilometerzählen allerdings schnell zur Nebensache. Das einzige, was hinterher noch gezählt wurde, waren die Höhenmeter, die sich deutlich an der Festigkeit der Waden ablesen ließen ;)

Die anspruchsvollste aber auch schönste Tour haben wir schon recht zu Beginn gemacht: Von St Marie entlang am Canyon du Verdon, hinauf auf die Pässe, runter nach Trigance und auf der anderen Seite wieder zurück. In Zahlen: 91km, 2700hm, 4h + kleine Pause, nur der Aussicht wegen, versteht sich :P
Eine wirklich atemberaubend schöne Landschaft und super befahrbare Straßen und Pässe. Wenn die Oberschenkel dann bei einem der unzähligen Anstiege mal wieder brennen und schreien, reicht häufig ein kurzerBlick nach rechts und man weiß sofort wieder warum man sich das antut. Falls nicht, Zähne zusammenbeißen und immer an die kommende Abfahrt denken. Die kommt garantiert :mrgreen:

Lac de Sainte-Croix Canyon du Verdon

Natürlich durfte bei dem Gelände auch eine Mountainbike Tour nicht fehlen. Also haben wir uns kurzerhand quer durch die Valachei entlang am Lac d’Esparron geschlagen und ein paar nette Trails erkundet. Dabei passierte allerdings auch das zum Glück einzige Unglück der 12 Tage: Ein Ritzel der Kurbel hat dem Druck nicht Stand gehalten. Das lässt sich aber fix reparieren ;)

Verbogenes Ritzel Lac d'Esparron

Läuferisch standen meist Koppeleinheiten auf dem Plan. Dabei wurde dann auch sofort die kürzeste Einheit zum Trail. Hier wird es keinen echten Laufliebhaber auf den Straßen halten. Zu schön sind die kleinen Trampelpfade die in die Täler zum Fluss oder See führen. Zu einladend ist die Aussicht auf die umliegenden Berge, wenn man doch nur diese 500m weiter Richtung Gipfel läuft. Es ist fast wie zu Hause, nur gerade näher und wärmer :P

Ich bin gespannt, wo sich dieses Training in den kommenden Wochen in meinen Einheiten im Münchner Umland wiederfinden wird. Vor allem die “Zwangsintervalle” der Landschaft werden sich wohl auf meine Grundschnelligkeit auf dem Rad auswirken. Die ersten Wettkämpfe können also kommen. Ich bin da und warte schon ungeduldig :D

Prost
Prost :)

The 7±2 reasons why gibbon’s five failed

Yes, gibbon’s five failed. Even though I am still convinced that our vision of providing very specific, high-value recommendations for users of what to do in their spare time was a great one, we did a lot of things wrong and did not manage to create enough growth and traction.

We’ve been working on our first product for quite some time and always got great feedback from the existing users. The servers ran fine and we made a lot of connections with local businesses in Munich. Nevertheless, we took our first product offline some weeks ago. It was a really tough step for us and even though we never really talked about it, I know it was pretty emotional for everyone of us. Now, some time later, one of the co-founders published an article about it on his blog. Of course he doubled checked with us ;)

Last but not least. Like almost all startups, we barely ever had technical problems in our way and tech was definitely not part of the problem.

http://www.inspirationsforlife.de/why-gibbons-five-failed/

On top I’d like to mention that I learned a lot of things you won’t find in books. You have to experience it yourself. And yes, I am willing to do it again and so are the others. Probably without doing the same mistakes again, but there will be mistakes and we know about that. But we improved our way of dealing with it ;)

Die ersten Koppeleinheiten

Kloster Schäftlarn

Kloster Schäftlarn


Nach den ersten Wochen Training kommen langsam die ersten relevanten Koppeleinheiten dazu. Schluss also mit dem 5min Alibi Rumtraben, jetzt wird es ernst :)
Gestern stand nach einer 40km Intervall-Einheit auf dem Rad noch ein netter Lauf im Renntempo an. Nach dem Radeln also fix in die Schuhe, einmal kurz den Rücken dehnen und dann ging es ab. 500m hatte ich mir für den Übergang zugedacht. Anschließend 2km mit 4min/km und hinten raus noch mal 500m Auslaufen. Fühlte sich schon ganz gut an das Ganze!
Heute standen dann 60km GA2 im Plan, mit anschließenden 5km GA2 in meinen Laufschuhen. Auch das lief wieder super und ich merke, wie ich langsam wieder richtig fit werde :mrgreen:
Während es bei meinen ersten Koppeleinheiten noch sehr ungewohnt war, scheint es jetzt von Anfang an gut zu klappen. Das sorgt natürlich für reichlich Motivation. Jetzt nur nicht überpacen und stattdessen ordentlich und gezielt weiterarbeiten. Allein dafür lohnt es sich im Vorfeld einen Trainingsplan zu erstellen ;)

Some remarks on SubGit

I’ve been evaluating SubGit with a colleague for some time now. It seems to be a decent tool if you have to use Subversion and can’t simply switch to Git completely. Nevertheless, we stumbled on a few (pretty annoying) things:

First, SubGit writes changes to the Git tree right into Subversion. As Subversion doesn’t know things like fast-forwards, this results in funny commits with messages like “trunk:$rev replaced by branch:$rev“. That kinda freaked out some colleagues of mine before we understood what’s really going on[1]. A solution for this is the –no-ff flag when merging. You might just want to set it for the whole repository or even globally:

git config --add merge.ff false # add --global if you want to set it globally

Also, if you have a lot of Maven modules and want to ignore things like .classpath, .projects, target etc, this will result in SubGit trying to burn down your CPU to create a lovely .gitignore[2], for us with ~5500 lines. The solution is quite easy. Edit your $subgit_project_dir/subgit/config and add the following:

[translate]
    ignores = false

This simply tells SubGit to stop translating the Subversion ignores into Git ignores. Now you have to manage the ignores yourself but at least for us it’s worth it ;)

Last but not least: Use the beta of version 3. It’s much more mature than the name suggests and for us it’s also more stable.

[1] http://lists.tmatesoft.com/pipermail/subgit-users/2013-June/000129.html

[2] http://issues.tmatesoft.com/issue/SGT-828

Erster Rückschlag

Geretsrieder Stadtlauf StartnummerSeit einer guten Woche laboriere ich jetzt an einer Muskelverhärtung der rechten Wade. Nachdem ich sie mir zugezogen hatte, habe ich 3 Tage mit dem Laufen pausiert. Ich war also nur ein wenig Radfahren und Schwimmen. An Tag 4 bin ich dann das erste Mal wieder zu Fuß unterwegs gewesen und nach ~4km wurden die Schmerzen schon deutlich. Die geplante Runde habe ich natürlich trotzdem beendet und bis gestern wieder pausiert. Es fühlte sich alles wieder gut an.

Gestern bin ich dann mit dem Rad zum Geretsrieder Stadtlauf gefahren. Eine perfektes Koppeltraining für Triathleten: 35km mit dem Rad hin, 10km Laufwettkampf und anschließend wieder 35km zurück. Was für ein Plan :)
Etwa bei Kilometer 3 kam dann ein immer stärker werdendes Ziehen in der Wade ins Spiel: Die Muskelverhärtung war wohl doch nicht vollständig auskuriert. Jeder Ausdauersportler kennt solche Situationen bestimmt und weiß sicher auch was ich in dem Moment tat: Zähne zusammenbeißen, etwas Tempo raus und weiterlaufen. “Das geht schon wieder weg!”
Bis Kilometer 7 ging es auch ganz gut, dort hat es mich dann allerdings zerlegt. Ein Krampf. Scheisse :doh: Im Eifer des Gefechts also kurz gestoppt und die Bordsteinkante zum Dehnen nehmen. Die letzten 3 Kilometer habe ich dann noch mal etwas Tempo rausgenommen, mir den Zielsprint mit vorher 3-mal tief Durchatmen und an etwas schönes Denken aber nicht nehmen lassen :D
Trotz allem war es ein wirklich schöner Lauf und ich komme bestimmt noch mal wieder vorbei :)
=> Hier mein Lauf bei Garmin.

Die nette Dame beim Physio-Zelt hat sich dann auch – wahrscheinlich dank meines leichten Wimmerns bei jeder Berührung der Wade – noch 5min mehr Zeit für mich genommen. Das wiederum tat wirklich gut, auch wenn ich die nächsten 5min gar nicht mehr gehen konnte. Vielen Dank an dieser Stelle :)

Den Rückweg auf dem Rad musste ich dann wegen zuviel Regen nach ~20km beenden und bin in einen Bus gestiegen. Quasi die Höchststrafe. Wahrscheinlich war es letztlich aber doch nicht so verkehrt. Zumindest kann ich heute schon wieder gehen, wenn auch mit ein wenig Schmerzen. Der Trainingsplan für die kommende Woche wird also wieder kein Laufen enthalten – gut, wahrscheinlich eine ruhige Regenerationsrunde am Wochenende ;)

Was hilft bei einer Muskelverhärtung? Pausieren, Wärme, Massieren und Dehnen.

Ruhrpöttler Heimatgefühle: Citytrail ;)

Citytrail München - OlympiaparkDa mir beim “normalen” Laufen hin und wieder mal langweilig wird, weiche ich ab und zu mal auf Waldwege aus. Neudeutsch heißt das dann Trail Running und ist eine tolle Abwechslung :)
Heute habe ich mich mal jemand anderem angeschlossen und das erste Mal Trail Running in der Stadt -> Citytrail ausprobiert, was eine interessante Alternative darstellt und einem Gegenden zeigt, die man sonst eher nicht sieht. Dabei kam ich z.B. in den Genuß von etwas “Ruhrpöttler Heimatgefühl” beim Durchlaufen eines stillgelegten S-Bahnhofs mit Obdachlosen, Sprayern und einem “industrial” Foto-Shooting, einem Haufen Beton geformt zu leeren Teichen oder Treppen und natürlich einem deutlich besser bekannten künstlichem Berg. Es war eine wirklich coole Tour und diese Art von Stadterkundung kann ich jedem nur empfehlen. Achtet nur auf eure Schritte, auf Gleisen laufen erfordert einiges an Konzentration ;)

Hier könnt ihr euch die Runde in München aus der Nähe anschauen!

Die ersten 2

Die ersten zwei Wochen meines Trainingsplans sind rum. Soviel trainieren konnte ich jetzt ein gutes halbes Jahr nicht mehr und es fühlt sich soooo gut an :)
Das neue Rad geht “ab wie Schmidts Katze” und die ersten vier Touren (40km, 80km & 2 x 50km) haben riesig Spaß gemacht. Bei einer kleinen Familienradtour bin ich gestern noch mal auf die “alte Maschine” umgestiegen. Nun weiß ich, warum mir jeder sagte, dass ich allein mit einem neuen Rad schon eine ganze Ecke schneller werde. Der Unterschied ist gewaltig!
Was mir allerdings etwas fehlt ist das Laufen – da muss am Plan noch etwas nachgetuned werden. Nur 2 mal pro Woche Laufen zu gehen ist mir zu wenig, v.a. weil es meine Paradedisziplin ist / sein sollte. Da ich sowas schon vermutet hatte, habe ich auch direkt 2 Wettkämpfe eingeplant (Rothschwaiger Volkslauf & Geretsrieder Stadtlauf) und werde mir wohl noch 1-2-3 Läufe bis Juli suchen ;)
Beim Schwimmen läuft es auch schon nicht schlecht, allerdings ist das wohl die Disziplin in der mir am meisten Arbeit bevorsteht. Dieses Jahr will ich besonders an meiner Technik arbeiten, um auch bei längeren Distanzen schneller zu sein und nicht nur über Kraft zu arbeiten. Dazu habe ich mir jetzt einige Bücher gelesen, Videos geschaut und Übungen ausprobiert. Ein paar gute gibt es z.B. hier. Bisher fühlt es sich gut an und bin auf die Ergebnisse gespannt :mrgreen:

Tegernsee Triathlon – here we go!

Anfang letzter Woche bin ich nun endlich dazu gekommen meinen Trainingsplan für den Tegernsee Triathlon fertig zu machen. Die Verteilung der Sportarten und Wettkämpfe passt schon mal, nur bei einigen Distanzen und Zeiten muss noch etwas nachgearbeiten werden. Das ergibt sich dann im Laufe der Zeit! Die ersten Einheiten sind auch schon absolviert und Frau und Familie sind eingeweiht ;)
Trainingsplan Tegernsee
P.S.: Danke TNG für den sehr praktischen Kalender :)

…und ab geht’s ;)

Cannondale CAAD 10Cannondale CAAD 10 Renntrimm

Nachdem ich die letzte Triathlon-Saison mit meinem Felt QX-85 gefahren bin, habe ich den Entschluss gefasst jetzt auf ein richtiges Rennrad umzusteigen. Schließlich sollen die Zeiten besser werden und neben mehr Training hilft gerade beim Radfahren das Material bekannterweise enorm!
Nach paar Stunden Recherche und Ausprobieren später fiel die Wahl auf ein Cannondale CAAD10 Ultegra 3. Ein paar Modifikationen sind natürlich noch notwendig (Klickis, Aeroaufsatz…), aber die erste kurze Fahrt war schon im aktuellen Zustand super und ich kann die erste längere Ausfahrt kaum abwarten :D

Auch die Planung der Triathlon-Saison ist in vollem Gange, auch wenn bisher nur ein Termin fix ist: Am 5.7. bin ich wieder beim Tegernsee Triathlon dabei – und habe diesmal auch eine kleine Wette laufen ;)
Auf der Liste der potentiellen Veranstaltungen sind auch wieder der 3MUC Triathlon und ich spiele mit dem Gedanken mich an meine erste Halbdistanz zu wagen. Mal sehen was die ersten Läufe jetzt im April und Juni so ergeben und vor allem, wie es am Tegernsee läuft. Ach ja, einen Marathon wollte ich im Herbst auch noch machen. Vielleicht wieder München? ;)

Update
Das Wochenende habe ich gleich genutzt, dem Rad die notwendigen Modifikationen verpasst und es für mich passend eingestellt. Jetzt steht es also im Renntrimm (2. Bild) in der Garage und wartet darauf mit durch das Münchner Umland zu fliegen :D

My newest toy :P

After my Nexus 4 kinda passed away, I was looking for a new phone and finally switch my mind about non-Google Android phones. I decided to get a Sony Xperia Z3 compact and for now I’m so happy with this phone, I can’t event remember that I used to have another one! The design is amazing. It’s pretty light. Battery lasts for 3 days (!!) while using it as much as I used my Nexus 4 (lasted ~12h). And it’s so f***ing fast, it’s a pleasure to use it :D

Xperia Z3 compact

1 2 3 48